Startseite Rückblick
PDF Drucken E-Mail



Beide Bruderbund-Chöre waren schon bei Auftritten in der Mörscher Kirche von der völlig anderen Akustik fasziniert, zuletzt beim Adventskonzert 2008. Da der moderne Chor New Voice Generation aufgrund eines Dirigentenwechsels zum Jahresbeginn nicht - wie schon andere Vereine - mit einem Benefizkonzert die Spendenkasse auffüllen kann, und sich der gemischte Chor auf sein großes Gemeinschaftskonzert am 31. März in der Keltenhalle vorbereitet, beschloss die Bruderbund-Verwaltung eine direkte Spende.

Pfarrer Hill sprach von einer allgemein beachtlichen Spendenbereitschaft der Mörscher Bürger. Im vergangenen Jahr seien 38.000 Euro für die Kirchensanierung gespendet worden, zusammen mit dem Erlös des Kirchen-Bazars seien 54.000 Euro in die Spendenkasse geflossen.

 

Außensanierung zu 80 Prozent abgeschlossen

Kirche St. Ulrich im Jahr 2008Die Außensanierung der Kirche St. Ulrich hat im Oktober 2010 begonnen und ist zu 80 Prozent erledigt. Sobald es das Wetter erlaubt, gehen die Arbeiten an Fassade und Sockelbereich weiter. Pfarrer Hill rechnet damit, dass diese Arbeiten im Sommer beendet sein dürften. Alleine die Sanierung des Kirchenbaus verschlingt etwa 760.000 Euro. Sie wurde dringend notwendig, nachdem 2008 eine steinerne Fensterbank abgestürzt und in der Dachrinne hängengeblieben war.

Aber auch die Renovierung im Inneren der Kirche ist nach den Worten von Nagel und Hill überfällig. Durch die Fußbodenheizung aufgewirbelter Dreck klebt dick an den Wänden - was ein Wisch mit dem Finger verdeutlicht. Außerdem verschmutze zunehmend die Orgel. Das beeinträchtige die Lebensdauer des gigantischen Instruments, das vor 26 Jahren knapp eine Million Mark (ca. 511.000 Euro) gekostet habe und durch viele Spenden von Mörschern ermöglicht worden sei. Das Reinigen der Orgel kostet nach Informationen des Förderkreises allein 50.000 Euro.

Die Innenrenovierung von St. Ulrich wird auf 530.000 Euro geschätzt. Abzüglich geplanter Darlehen und Zuschüsse der Erzdiözese Freiburg fehlten nun rund 150.000 Euro an Eigenmitteln der katholischen Kirche in Mörsch, um loslegen zu können. Hill geht davon aus, dass die Innensanierung nicht vor 2013 beginnen kann. Er hofft weiter auf tatkräftige Unterstützung der Bürger, denn "je früher wir‘s machen können, umso besser." Rainer Nagel bekräftigt, dass bei den Sanierungen "nichts Unnützes" gemacht würde, sondern die reine Erhaltung des Gebäudes im Vordergrund stehe.

1945 wurde Kirche zerstört - Bürger unterstützten Wiederaufbau

Die 1945 zerstörte Mörscher KircheDen Mörschern lag ihr großer Kirchenbau schon immer am Herzen: Als St. Ulrich  in den letzten Kriegstagen 1945 durch deutschen Beschuss auf den von Franzosen besetzten Ort zerstört wurde, hielten die Bürger zusammen. Gemeinsam wurde der Schuttberg an der Kirche abtransportiert und der Wiederaufbau kontinuierlich vorangetrieben. Um die Finanzierung zu sichern, wurde 1948 auch ein Kirchenbauverein gegründet. Handwerker verlangten laut Kirchenchronik so geringe Arbeitssätze, dass sie offenbar zum Selbstkostenpreis halfen.

1849 war die Kirche St. Ulrich eingeweiht worden und galt nicht nur als gelungenes Bauwerk, sondern als die schönste Dorfkirche Badens.

 

Website zur Kirche St. Ulrich und deren Sanierung:
http://www.wir-bauen-auf-ulrich.de

 

Umfrage

Werden Volkslieder überleben?
 

Powered by Joomla!. Valid XHTML and CSS.