Startseite Rückblick
PDF Drucken E-Mail

 

OB Schrempp am BallIn den Zehn-Minuten-Spielen mit jeweils drei Feldspielern und einem Torwart traten alle Mannschaften gegeneinander an. Das Rathaus-Team - Schrempp stand übrigens nicht im Tor - gewann nur ein Spiel (1:0 gegen MGV Eintracht Mörsch) und belegte den fünften und letzten Platz. Als Pokal hatte FEC-Präsident Stefan Kungel den Begriff Narren-Cup lautmalerisch in einen passenden Pokal umgesetzt: eine Büste mit bunt-zipfeliger Narrenkappe. Der Oberbürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung kündigte an, den "Narrenkapp-Pokal" beim nächsten Mal "mit Würde" verteidigen zu wollen. Die Fastnachter hoffen also auf eine Wiederauflage des spaßigen Kleinturniers.

Meiste Siege für Eintracht Mörsch - Stadtmusikanten sind Zweite

Torfrau der Weierer GeißböckVierter wurde der Forchheimer Elferrat-Club (FEC), dritte die Weierer Geißböck mit der einzigen (Tor-)Frau im Turnier. Der zweite Platz ging an die Stadtmusikanten vom Bruderbund Mörsch, die das Benefizturnier weitgehend organisiert hatten. Mit drei Siegen waren die Fastnachter des MGV Eintracht Mörsch zwar am erfolgreichsten, aber gemäß Turniersatzung pokallos.

Schätzungsweise 300 Zuschauer verfolgten, wie der Ball mit Ehrgeiz, aber auch mit viel "Spielwitz" durch den Käfig gedribbelt und geschossen wurde. Die Geißböck traten in orangefarbenen Straßenreinigungs-Latzhosen an, ihre Torfrau in Netzstrümpfen und mit Lockenwicklern.

Der Narren-Cup war jedoch nicht nur eine "Strafe" für den OB, sondern dient auch einem guten Zweck: Die Einnahmen aus der Bewirtung rund um das Kleinturnier - gefeiert wurde bis Mitternacht - werden der Karlsruher Kinderkrebsstation gespendet. Über die Spendenübergabe werden wir berichten.

 

Bildergalerie vom Narren-Cup:


Dank an die Sponsoren:
Zusammen mit dem Rot-Kreuz-Team um Adolf Ret, dem Auftritt der Durmerscher Chaos-Gugge sowie den Sponsoren Familie Armbruster ("Beim Bruderbund"), Getränke Pierza, Firma. Bücher, Privat-Brauerei Hoepfner, Kiefer Licht und Ton, Firma Pfattheicher und Zustellungsdienst Harden konnten wir viele Sponsoren zur Unterstützung gewinnen - hierfür ein recht herzliches Dankeschön. Vielen Dank auch an Ralf Burkart für die musikalische Umrahmung sowie an die Stadt Rheinstetten für ihre Unterstützung.

 

Umfrage

Werden Volkslieder überleben?
 

Powered by Joomla!. Valid XHTML and CSS.